The Smile-IT Blog » November 2014

Monthly Archives: November 2014

The Next Big Thing (the even looonger End of the Cloud)

With the Pioneers still in the back of my mind, with all the startups’ ideas presented there, with predictions of like 40 billion connected “things” by 2020 (Source: Gartner) and all those many buzzwords around in these areas I am even more convinced that “The Cloud” as a discussable topic – as a matter that needs any kind of consideration whatsoever – is really at its end.

In case you read the writeup of one of my keynotes, you may recall the red line through it which stated a mere end to the early concepts of Cloud Computing as those concepts have so much matured and so deeply entered businesses and the internet as such, that we can securely claim Cloud to be ubiquitous: It is just there. Just as the Internet has been for years now.

So, what’s next? BigData? Social Revolution? Mobile Everywhere? All of that and any combination?

Here comes a series of posts discussing these topics and beyond. It will offer some clarifying definitions and delineations.

The first parts will cover what’s to expect by the bond of data and analytics, mobility and social media. In the second half it will discuss the huge transformation challenges involved with the digitalization of business. The conclusive part is about how IT has to change in order to support businesses rightly in these challenging and ever-changing times.

 

So let’s begin with

The Nexus of Forces

Nexus of Forces

The Nexus of Forces from another perspective

 

I like this paradigm that was originally postulated by Gartner some time ago (I read it first in the “Hype Cycle for Emerging Technologies 2014”). It describes the bonding of Cloud Computing with BigData, Social and Mobile.

Personally – unsurprisingly – I would disagree with Gartner to see “Cloud” as one of the 4 forces; rather my claim would be that Cloud Computing is the underlying basis to everything else. Why? Because any of those ecosystems which are to support the other 3 forces (mobile, social, data) builds inherently along the 5 essential characteristics of Cloud which still define whether a particular service is within or out of the definition:

  • On demand self-service: make things available when they’re needed
  • Broad network access: ensure delivery of the service through ubiquitous networking on high bandwidth
  • Resource pooling: Manage resources consumed by the service efficiently for sharing between service tenants
  • Rapid elasticity: Enable the service to scale up and down based on the demand of consumers
  • Measured: Offer utmost transparency about what service consumers have been using over time match it clearly and transparently with what they’re charged.

Hence, when now continuing to discuss the Nexus of Forces, I will keep it with the three of them and will not query The Cloud’s role in it (sic! “It’s the End of the Cloud as we know it” ;))

 

{No. 2 of this series discusses definition and challenges related to data and analytics}

 

Update: feature image added (found at http://forcelinkpr.net/?p=9612)

Published by:

Seconds Out for the Top Album Challenge No. 4/10

Video

No. 4 of my favourite album list right-away moves into the long gone genre of progressive rock. Mind: We might stay with it for waht’s to come up – be warned 😉

And – no – I am not including “Selling England By the Pound” which is without doubt to be considered one of the genre’s cornerstones. Full ack. On the other hand, I could probably have included more or less every one of Genesis’ 70ies albums. I think I chose this one for their monstrous versions of “Firth of Fifth” (unsurprisingly part of the before mentioned “Selling England …”) and “Los Endos” (wonder why I dislike Phil Spector’s sound approach if I do like these ;)). Youtube offers just the album recording – so nothing to watch this time …:

Published by:

Digitalisierung kostet! Jobs oder Skills?

Gerade eben gelesen: “Ausbau des Online-Bankings kostet bei ING 1.700 Stellen“. Wirklich? frage ich.

Ja, natürlich – und darüber soll mein Beitrag hier keineswegs hinwegtäuschen – ist es dramatisch, wenn ein Unternehmen 1.700 MitarbeiterInnen freisetzen muss (oder möchte?). Natürlich erwarte ich – so ist nun einmal mein persönlicher Zugang nach 5 durchlebten Siemens-Sozialplänen in Management-Position – von einem solchen Unternehmen geeignete Auffangmaßnahmen in Zusammenarbeit mit den jeweiligen nationalen sozialen Organisationen (Sozialversicherung, Arbeitsmarktservice, etc.).

Aber dürfen wir wirklich der Digitalisierung den schwarzen Peter für diese Arbeitsplatzverluste zuschieben? Dürfen wir sagen, dass die Digitalisierung daran schuld ist, dass Menschen nicht mehr das tun können, was sie vielleicht über Jahre (vielleicht aber auch nur über ein paar Monate) getan haben?

Ich glaube, dass dies ein radikal falscher Zugang zur Frage der kommenden Veränderungen in der IT ist! Durch die in den nächsten Jahren kommende Durchdringung nahezu aller Geschäfts- und Lebensbereiche mit digitalen Hilfsmitteln (Stichwort: Internet of Things), durch das Einzug-Halten von Software in Themenbereiche und Geschäftsarten, die heute vielleicht noch nicht einmal irgend etwas mit Software zu tun haben, werden völlig neue Jobs – völlig neue Arten von Arbeit – geschaffen werden.

Digitalisierung kostet nicht Jobs. Digitalisierung kostet Fähigkeiten. Manch Fähigkeit, die heute vielleicht noch ein Alleinstellungsmerkmal für eine/n ArbeitnehmerIn ist, kann morgen schon eine sein, die von einem Ding, einem Software-Service oder einer neuen Daten-Plattform erledigt wird. Das heißt jedoch nichts anderes, als dass jede und jeder in welcher Wirtschaftssparte auch immer Berufstätige sich heute bereits überlegen kann (darf, muss?), wie sich die persönlichen Fähigkeiten so weiterentwickeln lassen, dass auch in einer durch Digitalisierung veränderten Branche die eigene Arbeitskraft noch benötigt wird.

Und es läge in der Verantwortung der Unternehmen, nicht nur die Transformation des eigenen Produktes oder Unternehmens auf Grund der fortschreitenden Digitalisierung zu managen, sondern auch und im besonderen Veränderungsmanagement für die eigenen MitarbeiterInnen aktiv anzugehen!

 

{header image (C) Getty Images, trend.at}

 

Published by:

You’ready? Take 3 – Top Album Challenge No. 3/10

Video

So, here we go: Album No. 3 = my hero No. 3 (mind: this has no sequence; just cannot publish them all in one row ;)).

It seems, I’m bound to love musicians who create diversity in their oeuvre; Sting did that with nearly every album published: There was the Police era, the “English Man in New York” era, “Soul Cages” and then through “Ten Summoner’s Tales” and “Mercury Falling” into “Sacred Love” which again was completely different from their predecessors. And it went on and on and on with Sting and his experimental approach to so many musical genres, eventually climaxing in hitting broadway with his Musical “The Last Ship” which premiered Oct 26th, 2014.

“Ten Summoner’s Tales” is my – and many’s, as I hear – all-time favourite of Sting’s masterpieces. Jazzy, still with elements of pop and rock and a whole lot of weird song patterns. I’ve found this really wonderful video showing kind-a recording sessions in the correct album sequence (including Sting’s lifetime friend and guitarist Dominic Miller and the awesomesauce drummer and inventor of the 7-Days-pattern, Vinnie Colaiuta):

Published by:

Most Wonderful Nights – Top Album Challenge No. 2/10

Video

By following this track of my favourites you’ll easily discover my musical heros, Here’s the second one (without any ranking whatsoever)!

When I first discovered “24 Nights” – Eric Clapton’s recording of 24 subsequent shows in London’s Royal Albert Hall – one everlasting wish surfaced: To onetime see a Clapton show in that venue! I’m pretty sure that it will neither be worse nor better than every other Clapton show I had the chance to catch through the years, but the idea of this artist playing 4 x 6 nights in 4 different band lineups with 4 different setlists (unnecessary to mention that back then those where all sold out, of course) left me in total awe.

That this particular recording contains – in addition – also the slowest ever played version of “Wonderful Tonight”, thereby offering a glimpse into the geniuses in Clapton’s band by the utter time accuracy they perform it with. So, here’s an album link, but the HQ VHS video production is also available …

Published by:

Gartner ITxpo: IT im größten denkbaren Wandel

Von Montag 9. bis Donnerstag, 13.11. ging in Barcelona das heurige Gartner Symposium mit der ITxpo über die Bühne. Glaubt man den Betonungen der Gartner Analysten selbst, so ist dies eine der wichtigsten Trend-Konferenzen des Jahres und in der Tat haben die Einschätzungen des IT Research Unternehmens durchaus Hand und Fuß.

In der Keynote – wie könnte es anders sein – steht die “Digitale Wirtschaft” (eine ansich sperrige Übersetzung des Begriffs “Digital Business”) natürlich im Mittelpunkt und Peter Sondergaard, Senior Vice President und Head of Research, wartet mit 3 wesentlichen Zukunftsaussagen auf:

  • IT und Geschäftsanwendung haben sowohl grundsolide als auch sehr flexibel zu sein, um mit den sich schneller ändernden Anforderungen an Integrationen, Beziehungen, Kommunikationspfaden, … etc. Schritt halten zu können, die mit dem “Internet der Dinge” und der nahtlosen Verknüpfung von Mensch, Unternehmen und Dingen einher gehen.
  • Jedes Unternehmen ist ein Technologie-StartUp, denn mit dem massiven Einzug von Software in nahezu jedes Geschäftsmodell (Gartner nimmt IT Ausgaben von 1.3Mrd im Jahr 2015 im EMEA Raum an) ergeben sich völlig veränderte Ausgangslagen für sowohl Technologie- als auch Non-Technologie-Unternehmen.
  • In einer digitalisierten Wirtschaft müssen IT-Organisationen ihren Zugang zu Sicherheitsfragen und Risikomanagement grundlegend ändern, denn in einer Welt, in der jeder mit allem und alles mit jedem vernetzt sein kann, sich diese Verbidnungen zu jeder Zeit neu definieren können und durch wesentlich raschere Innovation jederzeit neue Verbindungen entstehen können, bleibt keine Zeit für Vorabminimierung von Risikoszenarien – ja: sind diese nicht einmal vollinhaltlich abgrenzbar. Im Gegenteil, es müssen Risiken bewusst in Kauf genommen und proaktiv gemanaged werden.

Die Pressemitteilung zur Keynote von Peter Sondergaard kann im Gartner Newsroom im Wortlaut nachgelesen werden.

 

Published by:

Mobile – the new vendor lock-in?

While CSPs have meanwhile understood that offering a service without offering a suitable means to extract subscribers’ data from it again is rather … well … a way to drive off customers (to put it friendly), the big mobile OSs seem not to have adopted this yet. OK – to be fair, I have no self-experiences; only testimonials from Android and iOS, that it is hard to get all data out of their ecosystem in case you want to change away from them (however, regular facebook posts like “I have a new phone, please eMail me your number” sort-a prove it).

I do have – however – 2 self-experienced behaviours of WindowsPhones which annoy me for months (while other than that I still believe the WP to be a good phone with a lot of cool features):

  1. [the minor one] If you do want to use Categories – a useful Outlook/Exchange/Live feature to structure eMail, contacts, calender items, etc. – Microsoft LIVE.com destroys your category setting when moving contacts into your live account. No way of keeping them stable – as soon as any kind of synchronization sets in, there is no way anymore to keep them at your contact items (after struggling with it ever and ever again while moving contact items into a new default folder for the benefit of syncing, I now came up with a solution of my own: I simply add the category-string into one of the contact items unused fields and thereby can sort and group by “Category” again). Admittedly this is still a matter of personal preference: Why use categories anyway …? – BUT
  2. Text messages: There is still no way to extract the messages from the phone in readable format. With WP8 Microsoft introduced backup for text messages – a useful thing in order not to lose them. Text messages are constantly backuped to your OneDrive – into a place, which you cannot browse or read, in a format, which you cannot read either. And when resetting your WP8 or buying a new WP8 you get all of them back into your phone. Brilliant! Isn’t it? Emphasize lies with “WP8”! It is the one and only phone OS that leverages the feature (not even WP7 can use it).

With text messages increasingly becoming an essential part of day-to-day communication (also business-wise) it becomes more and more crucial not to lose them. And this constraint combined with using a WP actually locks you fully into the Microsoft ecosystem.

Microsoft: FIX THIS! Quick! Your phone market share is not that big anyway (and I’m the next one to consider to move off – accepting to lose my texts one last time).

 

Published by:

Thou shall not challenge me – Top Album Challenge No. 1/10

Video

A dear friend nominated me. To one of those challenges. I hate those challenges (well: I find the starbucketchallenge quite – funny — and fitting). Anyway: I consider the idea to give people instructions on what to post into their social media feed rather strange and counterproductive to the otherwise intriguing idea of social networks – but well: when we all run out of weather reports and cat videos, one must be given new challenges. Obviously.

I dislike them. And they bore me.

Admittedly, however, I could not by any means resist this one: Being asked to list my top 10 music albums of all time. And so, the SmileIT blog received its new “Music” category, will see 10 posts on great music and if youtube is nice’n’neat, will even see the video link of the respective album in the post.

So – here’s No. 1: The Beatles’ masterpiece “Abbey Road”, because it is – for me – the one and only justifiable transition of music into my beloveth genre of progressive rock; and because it contains George Harrison’s “Something” – a love song of a beauty never again attained by anything else ever written.

Here we go … listen closely: There’s so much to discover!

Published by:

Innovationskraft ist nicht das Problem!

Und so ist dies hier also mein erster österreichischer (vulgo: deutschsprachiger) Blogbeitrag. Garnicht so einfach, stelle ich gerade fest, wenn man es gewohnt ist, “English” zu schreiben … Und warum das Ganze? Weil diese Methode – “Arse First”, Greg Ferro’s Heransgehen an das Bloggen einfach immer noch funktioniert.

Bleibt die simple Frage:

Was war es diesmal

…, das mich dazu veranlasst hat, etwas zu schreiben?

Vergangene Woche besuchte ich das Pioneers Festival in der Wiener Hofburg: Eine Manifestation der Innovationskraft in der IT, ein Fingerzeig in die Richtung, in der sich die IT – nicht nur in diesem Lande, der Region oder Europa schlechthin – sondern einfach überhaupt hinbewegt. Eine grandiose Veranstaltung, die sogar einen nicht unbedingt genuinen Gründer wie mich (so, von der prinzipiellen Art her) motiviert. Ganz einfach durch den “Spirit”, der zwei Tage lang durch die altehrwürdigen Hallen der Hofburg wehte …

Und dann, am Abend des zweiten Tages, ergab es sich, dass ich wieder einmal Zeit fand, eine der regelmäßigen – durchaus guten – Veranstaltungen der APA EBC (eBusiness Community) zu besuchen. Ein Impulsvortrg mit Podiumsdiskussion zum Thema “Das neue Maschinenzeitalter: Wie die Automatisierung die Arbeitswelt verändert“. Peter Brandl (evolaris) sprach den Vortrag, der sich im wesentlichen mit Industrie 4.0 und IoT beschäftigte (der Mann hatte Gartner gründlich studiert und die wichtigsten Entwicklungen durchaus gut und launig zusammengesfasst). Vertreter von IBM, Kapsch und der TU Wien diskutierten danach mit ihm die brennenden Fragen rund um das Thema des Veranstaltungstitels, von welchen die heißeste offenbar jene nach dem möglichen Verlust von Arbeitsplätzen durch die nahen IT-technischen Zukunftsentwicklungen zu sein schien (Zusammenfassung gefällig?)

Während Andreas Kugi (TU) noch einige Male einbrachte, dass die innovativen und umwälzenden Entwicklungen der nächsten Jahre vor allem einer reformierten Art der Ausbildung bedürfen, hatten die übrigen Gesprächspartner offensichtliche Mühe, sich von Gemeinplätzen wegzubewegen. Warum? Weil ein Thema in der gesamten Diskussion – auch bei den Wortmeldungen aus dem Publikum (deren aus Zeitgründen überhaupt nur 3 zugelassen werden konnten) – völlig unter den Tisch fiel: Der Einfluss der Legislative an der Weiterentwicklung der IT in unserem und den übrigen Europäischen Ländern!

Letztendlich ist die Sachlage in unseren Breitengraden relativ simpel: Es gibt

3 einfache Punkte

für das Scheitern des Digitalzeitalters (neudeutsch: “Digital Business”) in unseren Landen:

  1. Während andernorts längst außer Diskussion steht, dass die Verbindung und nahtlose technologisierte Kommunikation von Menschen, Unternehmungen und Dingen Einzug in unseren täglichen (nein: nicht nur den Arbeits-)Alltag halten wird, war jene oben zitierte Diskussion über weite Strecken noch von der Frage geprägt, in welchem Ausmaß uns diese disruptiven Veränderungen treffen werden. Voll und ganz werden sie es – das ist relativ einfach vorherzusagen.
  2. Am – ebenfalls oben bereits erwähnten – Pioneers Festival meinte der Amerikanische Venture Capitalist Erik Bovee (http://speedinvest.com/ – Wien, Silicon Valley) wörtlich: “Venture Capitalists hassen Österreichisches Recht und Deutsche Besprechungsprotokolle”. Was als launige Bemerkung in einer einstündigen Präsentation zu StartUp-Tips gedacht war, zeigt eines schon sehr deutlich: StartUps und junge Unternehmer, die ihre Ideen vor allem mit den neuen Möglichkeiten der IT-Veränderungen unseres Zeitalters umzusetzen wissen, siedeln sich eher in Ländern an, die ihnen unterstützend unter die Arme greifen, als in solchen, die durch ihre Gesetzgebung oder regulative Kraft die Entwicklung und den Höhenflug einer brillanten Idee zu stoppen wissen.
  3. Eine weitere viel zu schwergewichtig in der genannten APA Podiumsdiskussion erwähnte Fragestellung war jene der Privatsphäre. O-Ton: “Natürlich ist es erforderlich, sich im Zuge des Platz-Greifens all dieser Industrie 4.0 und IoT-Technologien über den Umgang mit sensiblen Daten klar zu werden und dafür geeignete Maßnahmen zu ergreifen.” (eine Ebene, die übrigens bereits vor 6 Jahren in der damals hierzulande beginnenden Cloud-Diskussion immer wieder erklommen wurde – wohl um sich um die konkreten Cloud Computing Fakten herumzuschummeln – siehe auch diesen Blogbeitrag zum Thema). Die Frage nach den Chancen wird also offensichtlich wenn dann erst nach sorgsamer Betrachtung, Beantwortung und Regulierung möglicher Risiken in Augenschein genommen.

Ich glaube, wir sollten uns darüber im Klaren sein, dass die Weiterentwicklung von allem, was auf Basis von Cloud Computing in unsere alltägliche Lebenswelt Einzug gehalten hat – mobile Verfügbarkeit, der Einsatz sozialer Netzwerke für alles mögliche, Datananalyse in Echtzeit, inklusive entsprechender Schlussfolgerungen, die Verknüpfung von Informationen von uns, unserem Verhalten, den Dingen, mit welchen wir interagieren, … – nicht aufzuhalten ist. Wir sollten uns auch darüber im Klaren sein, dass diese Weiterentwicklung eine Unmenge an Chancen mit sich bringt, unser Leben – bei entsprechend weisem, bewussten Umgang damit – in jeder Hinsicht zu bereichern. Und wir sollten uns darüber im Klaren sein, dass da draußen irgendwo eine schier unglaubliche Anzahl an intelligenten, kreativen Menschen herumläuft (über 3.000 alleine am Pioneers Festival), die mit täglich neuen Ideen diese Weiterentwicklung aufgreifen, in Lösungen integrieren und vorantreiben.

Und wenn wir uns hinter Regularien und Gesetzen verstecken, die zu unserem angeblichen Schutz verankert werden – nun: Dann werden diese Menschen eben wo anders hingehen, um ihre Ideen zu verwirklichen. In der Tat: Das “Internet der Dinge”, intelligente Maschinen und Industrie 4.0 wird Arbeitsplätze lediglich verändern, nicht vernichten – in diesem Punkt stimme ich den Diskussionsteilnehmern der APA EBC Veranstaltung unbedingt zu. Vernichtet werden Arbeitsplätze in unserem Lande dadurch, dass den Möglichkeiten durch die Weiterentwicklung von Technologien und innovativen Ansätzen nicht genügend Platz, Raum und Recht gegeben wird.

In Österreich war Innovationskraft noch nie das eigentliche Problem! Das Problem war meist, dass sie nur in anderen Ländern wirklich Nutzen-schaffend ausgelebt werden konnte. Es wäre an der Zeit, das zu ändern. Dringend!

 

Update: Link zur Keynote von Peter Brandl

Published by:
%d bloggers like this: