Category Archives: Uncategorized

Mein Passwort

Innerhalb weniger Stunden – 2 Hacker-Fälle in meinem Freundeskreis. In beiden Fällen – vermutet! – ein zu einfaches Passwort.

In beiden Fällen habe ich den Betroffenen mit einem (mir wenig epochal erscheinenden) Tip unter die Arme gegriffen. In beiden Fällen waren die Betroffenen sehr dankbar dafür. Und daher schreib ich den Tip nun auf, damit ich in Zukunft nur noch den Link versenden muss 😉

Sicheres Passwort ohne Passwort-Safe

Wenn Sie jemand sind, der ein Tool zur Verwaltung der vielen verschiedenen Passwörter, die man so braucht, verwendet, dann endet dieser Artikel für Sie hier. Ich war aus mir unerfindlichen Gründen nie ein Fan von derartigen Tools (und habe keinerlei Wertung dafür).

Mein System kommt ohne Password-Safe aus. Es basiert auf dem Prinzip, dass Passwörter nicht kompliziert sein müssen. Sie müssen nur

  • ausreichend variantenreich sein, um nicht erraten werden zu können
  • kurz genug sein, um es beim Tippen einfach zu haben
  • und leider – auf Grund dummer Passwortregeln diverser Plattformen – immer auch ein paar Zahlen oder Sonderzeichen enthalten, damit sie akzeptiert werden

Daraus ergeben sich nun zwei simple Möglichkeiten:

  1. Wählen Sie Ihren Lieblingssatz. Eine Aussage, die Sie inspiriert, die Sie nie vergessen würden, die etwas Besonderes für Sie birgt (beschränken Sie’s wenn möglich auf 6-8 Wörter). Schreiben Sie sie nieder in der Schreibweise, die Ihnen angenehm ist (den Zettel werfen Sie später weg ;)). Nun nehmen Sie die Anfangsbuchstaben der Wörter des Satzes; alle in der korrekten Schreibweise (in aller Regel haben Sie nun ein Gemisch aus großen und kleinen Anfangsbuchstaben).
  2. Wählen Sie Ihr Lieblingswort. Einfach ein Wort, an das Sie sich immer ganz von selbst erinnern würden.

Mit beiden Varianten erhalten Sie am Ende einen Buchstabensalat, den niemand außer Ihnen weiß.

Und jetzt die Ziffern

An irgendeiner Stelle in dem Buchstabensalat müssen Sie nun eine Ziffernkombination einfügen, die Sie sich eben so leicht merken können, wie den Buchstabensalat (z.B: das Geburtsdatum Ihres Ameisenbären). Wenig Erinnerungsvermögen erfordert das Einfügen am Beginn oder am Ende. In der Mitte geht dann gut, wenn das Wort oder der Satz eine natürliche, leicht zu merkende Bruchstelle hat (z.B. “CISV inspires action -Bruchstelle- for a more just and peaceful World”).

Sonderzeichen

Manch ein System verlangt leider, dass ein Passwort auch Sonderzeichen enthält (also z.B. ! $%&[?). Wären Computer benutzende Menschen von Anfang an dieser Anleitung hier gefolgt, würden wir uns das ersparen, denn dann wüssten Programmierer, dass niemand z.B. “abcdefg” oder “qweasd” als Passwort benutzte. Nachdem es immer noch derartige Kreationen gibt, müssen Systeme leider nach wie vor ein wenig mehr Sicherheit verlangen. Wenn Sie also dazu genötigt werden, ein Sonderzeichen in Ihrem Passwort zu verwenden, dann tauschen Sie einfach z.B. alle Vorkommen von “1” gegen ein “!” aus. Fertig,

Variantenreich

Bis hier her ist unser Passwort zwar schwer erratbar; wir verwenden aber leider immer noch ein und das selbe Passwort für alle Systeme, für welche wir eines brauchen.

Das können wir ändern (dank @katharinakanns, der ich diesen Teil des Tips verdanke): Jede Plattform (z.B. Internet-Seite, Online-Shop, Kunden-Portal, eMail-System, …) hat eine Adresse; normalerweise eine Internet-Adresse oder URL (z.B.: www.amazon.de). Wir picken uns aus dieser Adresse einen Buchstaben heraus:

  • den ersten (einfach)
  • den letzten (auch nicht gerade “rocket-science”)
  • den 4. (weil wir 4 Kinder haben z.B.)
  • oder irgendeinen anderen

Im Beispiel oben wäre das das “z” – das “www.” lassen wir weg  (Groß- oder Kleinschreibung dürfen Sie entscheiden – nur, bitte: bleiben Sie dabei!). Den Buchtaben (es dürfen natürlich auch gern zwei sein) fügen wir an einer geeigneten Stelle ein – und damit ist das Passwort-Unikat fertig!

Beispiel

Nehmen wir an, wir wären absolut begeistert von der Kinder- und Jugendlichen-Organisation “CISV” (falls Sie wissen möchten, was das ist – hier gibt es ein paar Informationen: http://www.cisv.org). Daraus ergäbe sich folgendes Passwort-Beispiel:

  • Leitsatz: Building global Friendship
  • Buchstaben: BgF
  • Ziffern – das Gründungsjahr von CISV: 1951
  • Buchstabe der jeweiligen Webadresse: letzter
  • Stelle im Passwort: Anfang

Das Passwort für AMAZON.DE wäre daher also: n1951BgF oder n!951BgF

Und nun nennen Sie mir den BOT der da draufkommen soll …

Sie hingegen merken sich das durch die persönliche, emotionale Bindung vermutlich ewig! Auch ohne Tool …

 

{feature image courtesy of IDR-Welle}

Published by:

Dearest Award

liebsterawardI am posting my stuff in English – since the beginning – no idea why? Probably because the things I’m writing about are best communicated in the English language – probably just because I love the English language. However, it is virtually impossible to translate the German word “liebster” (in the sense of liking something the most) into a fitting term using only one word. I chose the word I would have chosen for “Liebster” as the most loved person.

Now, imagine getting nominated for the (German again) “Liebster Award” by your Dearest and she doesn’t mean to give you an award for being her Dearest, but rather to award your blog for being one of the most liked 🙂 – Weird. And even more as there was a pretty long challenge involved – answering a little questionaire – and that challenge was in German, though I write in English.

However, I liked the questions that @katharinakanns’ Soprani Software Blog challenged me on – so here it is: my participation in the “Dearest Award” – my answers to her questions (wait .. wait .. wait … nominations, new questions for you as well as the rules follow below – scroll down):

  1. What’s your blog’s topic?
    The tagline says it all: It is about the 3rd – already having advanced into the 4th – Industrial Revolution where IT involves itself into our everyday life with constant online-ability, ever faster delivery cycles, things all around us connected to the Internet, mobility, social media, collecting of data, new security challenges, behavioural change, etc. … and many even more funny stuff, too.
  2. For how long do you blog? How long did you consider it before actually starting? How long did you consider what your blog should be called? And how to publish it?
    I didn’t think much about it. I once discovered Mr. @etherealmind’s “Arse First” method (see the very first blog post) and thought: “Hey! I can do that! AND it could be fun! I tend to seek for fun in whatever I do, as I believe it is of utter importance to have fun – seriously 😉 – so to start it was obvious as well as its name 🙂
  3. What’s your goals? I.e.: Why the hell are you spending that effort?
    Well – in most cases it is no effort. I have no particular goals (yes, I mean, increasing reach, strengthening networking, leaving a trace, giving thoughts – that kind of thing). I am writing when something pops up (“Arse First” – sic!), hence the comparable rare content for a comparable long timespan.
  4. What was the most satisfying (joyous) reaction to one of your blogs?
    That the marketing department of my employer asked to be allowed to take one of my privately written posts for our company blog. I felt honoured by that …
  5. If you’re blogging about your work: What are you doing during sparetime? If your blogging as a hobby: What do you do for a living?
    Can’t really answer that as I am constantly blogging ’bout topics around what I do for a living or things that pop into my mind without even thinking whether they are for fun, work , money or anything else (see this .. or e.g. this)
  6. How did you decide the language of your blog?
    I fully honestly and truly have not the slightest clue; but maybe the intro give glimpses of an answer …
  7. How much are you OK with your blog system? Much cursing or no problem at all?
    OK, I’d say. I still have no clue why (the hell) the new “Contango” theme wouldn’t display feature images anymore – but it doesn’t bother me much.
  8. What would you tell someone who wants to start a blog?
    “Well, do it … Want a tour in workdpress? – I can help.” … and I’d point him to Mr. @etherealmind 🙂
  9. How much occupied are you with your blog?
    Right now: A lot. (these questions deserve some thought). Normally not at all – in a way. I would get rid of my thoughts in just another way . The most recent post (not this one -> this one) was done in less than 30 mins.
  10. Are you blogging regularly, sometimes or occasionally? Why?
    Oh! I should have spared some of the implicit answers above for this one: Well – I think the above tells it already: I’m writing when I feel like having something to say. Otherwise, I better shut up.
  11. Joker: How are you ensuring a healthy blog-life-balance?
    Well – simply by the above 🙂

My Nominations

… are – however – mostly German (mostly!):

And here’s what I’d like to ask you guys:

  1. Who’s reading your blog and why are they? / Wer liest deinen Blog und warum?
  2. What are you gaining by producing content for your blog? What makes it worth it? / Was bekommst du, wenn du schreibst? Was macht es für dich wert, zu bloggen?
  3. What’you love the most to write about? / Worüber schreibst du am liebsten?
  4. What are you reading? / Was liest du?
  5. How much in your blog is “private” life? How much is job life? How much is mixed? / Wieviel in deinem Blog ist aus deinem Privatleben? Wieviel aus deiner Arbeitswelt? Wieviel ist gemischt?
  6. What other public appearances do you maintain (like e.g. facebook or TED talks)? / Welche öffentliche Präsenz hast du sonst noch (z.B. facebook Profil oder TED-Talk Auftritte)?
  7. What was the most embarrassing thing that ever happened with or by a blog post of yours? / Was war das Peinlichste, das dir je mit einem oder durch einen Blog Beitrag passiert ist?
  8. When was the last time that you sang a song (in the shower or on a stage)? / Wann hast du das letzte Mal gesungen (egal ob in der Dusche oder auf der Bühne)?
  9. How many devices do you own and which? / Wieviele technische Geräte besitzt du und welche sind es?
  10. Do you only use the web interface on your PC to blog or do you also use your mobilephone, email-2-blog, …? Benutzt du nur die Weboberfläche am PC, um zu bloggen oder auch dein Handy, die eMail-Schnittstelle, …?
  11. Joker: Are you on your own, live with your Love, have a family or still reside at your parents’? / Lebst du alleine, mit deiner/m PartnerIn, mit deiner Familie oder immer noch bei deinen Eltern?

Rules to go by:

  • Start with saying thank you and linking to the blog having nominated you
  • Add the award plate image
  • Answer the questions given
  • Chose 5 – 11 other blogs – the intention is to make little known blogs known
  • Formulate 11 questions of your own to challenge your nominees on. No boundaries and limitations on creativity whatsoever …
  • Repeat the rules nicely at the end of your blog
  • Send a nice little eMail to your nominees adding a few explanatory lines
  • That’s it. You may wanna add the optional “rule” to leave a comment at the nominator’s blog – it’s like a nice little virtual bouquet and another way of saying “thanx”

 

Published by:

Arse First

Uncategorized

@etherealmind says: “Get angry about something. That’s where you find your inspiration for a blog post.” (more about @etherealmind’s book here)

I’ll pick that, turn it a bit and rather state: “Get LoL about something …”.

… that’s what I said in the primary edition of the Smile-IT blog; but as there’s more to discover, more to laugh about, more to think about, … and more to write about – here’s the second edition: Another collection of smiley thoughts about Life, the Universe and Everything …

Published by:
%d bloggers like this: