The Smile-IT Blog » Blog Archives

Tag Archives: angry

What is Social Media still worth for?

I’m pretty pissed by the recent rumours (let’s call it that way) about the social media platform “twitter” introducing an algorithmic timeline (wanna know more about the matter? either follow the #RIPtwitter hashtag or read this (very great and insightful) article by @setlinger to learn about the possible impact)

So why am I annoyed? – Here’s to share a little

personal history:

When having joined twitter and facebook in 2009, things in both networks were pretty straight forward: Your feed filled with updates from your followers, you could watch things you liked more closely and just run over other boring stuff quickly. Step-by-step facebook started to tailor my feed. It sort-of commenced when I noticed that they were constantly changing my feed setting to (don’t remember the exact wording) “trending stuff first” and I had to manually set it back to “chronological” ever and ever again. At some point that setting possibility vanished totally and my feed remained tailored to – well – what, actually?

Did I back out then? No! Because by that time, I had discovered the advertisement possibilities of facebook. Today, I run about 6 different pages (sometimes, I add some, such as the recent “I AM ELEVEN – Austrian Premiere” page, to promote some causes I am committed to; these go offline again some time later). I am co-administrator  of a page that has more than 37.000 followers (CISV International) and it is totally interesting to observe the effects you achieve with one or the other post, comment, engagement, … whatever. Beautiful things happening from time to time. Personally, in my own feed, I mainly share things randomly (you won’t know me, if you just knew my feed); sometimes it just feels like fun to share an update. Honestly, I’ve given up fully to think, that any real engagement is possible through these kind of online encounters – it’s just fun.

Twitter is a bit different: I like getting in touch with people, whom I do not really know. Funny, interesting, insightful exchanges of information happen within 140 characters. And it gives me food for thought job-wise equally as cause-wise (#CISV, #PeaceOneDay, … and more). I came upon the recently introduced “While you were away” section on my mobile, shook heads about it and constantly skipped it not really bothering about were to switch it off (subsequent answer to subsequent twitter-question: “Did you like this?” – always: “NO”).

And then there was the “algorithmic timeline” announcement!

So, why is this utter bullshit?

I’ll give you three simple answers from my facebook experience:

  • Some weeks back – in November, right after the Paris attacks – I was responsible to post an update to our CISV-International facebook followers. Tough thing, to find the right words. Obviously I got it not too wrong as the reported “reach” was around 150k users in the end. Think about that? A page with some 37k followers reaches some 150k with one post. I was happy about the fact, that it was that much, but thinkin’ twice about it: How can I really know about the real impact of that? In truth, that counter does tell me simply nothing.
facebook post on "CISV International" reaching nearly 150k users

facebook post on “CISV International” reaching nearly 150k users

  • Some days ago, I spent a few bucks to push a post from the “I AM ELEVEN – Austria” page. In the end it reported a reach of 1.8k! “Likes” – however – came mostly from users who – according to facebook – don’t even live in Vienna, though I tailored the ad to “Vienna+20km”. One may argue that even the best algorithm cannot control friends-of-friends engagement – and I do value that argument; but what’s the boosting worth then, if I do not get one single person more into the cinema to see the film?
facebook I AM ELEVEN boosted post

facebook I AM ELEVEN boosted post

  • I am recently flooded with constant appearances of “Secret Escape” ads. I’ve never klicked it (and won’t add a link here – I don’t wanna add to their view count); I’m not interested in it; facebook still keeps showing me who of my friends like it and adds the ad to my feed more than once every day. Annoying. And to stop it I’d have to interact with the ad – which I do not want to. However, I don’t have a simple choice of opting out of it …

Thinking of all that – and more – what would I personally gain from an algorithmic timeline on twitter, if facebook hasn’t really helped me in my endeavours anymore, recently? Nothing! I think. I just don’t have the amount of money to feed the tentacles of those guys, having such ideas, so that their ideas would by any means become worthy for my business or causes. Period.

But as those tentacles rarely listen to users like me but rather to potent advertisers (like “Secret Escape” e.g.), the only alternative will probably again be, to opt out:

Twitter: NO to "best tweets"

Twitter: NO to “best tweets”

 

Having recently read “The Circle” that’s a more and more useful alternative, anyway …

 

Published by:

3 Gründe, warum es egal ist, was in den facebook AGBs steht

Da war er wieder – der 2-3 mal jährliche Aufschrei der Online-Gemeinde über die AGBs eines Sozialen Netzwerks. Nicht irgendeines Sozialen Netzwerks: DES Sozialen Netzwerks.

Facebook hatte seine “Allgemeinen Nutzungsbedingungen” wieder einmal überarbeitet und ich stolperte unvermeidbar über den diesbezüglichen Artikel der ORF futurezone (es gab bestimmt noch weitere).

Kurz darauf überschlugen sich Kritiker und Kalmierer und warfen sich gegenseitig vor, den falschen Umgang mit der nackten Tatsache der Änderung zu pflegen (erfrischend dabei lediglich jene facebook (sic!) Posts, die dazu aufforderten, irgendetwas auf das persönliche Profil zu stellen, um dadurch den neuen AGBs zu widersprechen; mein unerreichter Favorit dabei: das Einhorn – ich bin sicher, auch dazu gibt’s ein paar “Gläubige”).

Letztendlich bleibt jedoch ohnehin von solchem Aufruhr nichts übrig – und das ist auch gut so. Weil es nämlich vollkommen wurscht ist, was in den facebook AGBs steht. Und zwar aus folgenden simplen Gründen:

1. Die Welt ist Werbung!

So ist das nun mal. Was immer wir tun (falsch: was immer wir schon immer taten) wurde und wird dazu benutzt, dass Unternehmen versuchen, uns zu sagen, was wir in Zukunft tun, kaufen, benutzen, buchen, … leben sollen. Schauen Sie sich einfach nur die Evolution von Werbung (vom Plakat, über die Radio-Information, zum Fernsehspot, zwei-, drei-, viermal pro Tag, vor und nach Sendungen, inmitten des Films, nun vor dem youtube-Video, … usw.) an: Unternehmen und Medien versuchen, in gegenseitigem Kreativwettlauf an immer noch mehr Möglichkeiten zu kommen, uns mit ihrer “Information” zu überschütten. Neuerdings bekomme ich vor jedem youtube-Video den Spot eines SharePoint Migrationstools zu sehen (womit habe ich mich wohl in letzter Zeit online beschäftigt).

Und ehrlich gestanden frage ich mich: Was ist so falsch daran? Wenn ich ein Hotelzimmer in Madrid buchen möchte, besuche ich mal kurz booking.com, suche ausgiebig danach und warte dann, bis mir booking.com was günstiges vorschlägt. War ich dann dort und es war gut, schreib ich mir die eMail-Adresse auf und booking.com sieht mich für diese Stadt nie wieder. Werbung kann so einfach ausgeblendet und gleichzeitig zielführend genutzt werden. Daher ist allein dieser Grund genug, die facebook AGB Änderung zu ignorieren, wenn es – wie die futurezone einleitend feststellt – doch nur darum geht, zielgerichtetere Werbung zu ermöglichen.

2. Welches Recht zählt wirklich?

Schon mal genauer in die AGBs reingeschaut? Hier nochmal der Link dazu. Wenn man nach dem Gerichtsstand sucht, findet man da:

“You will resolve any claim, cause of action or dispute (claim) you have with us arising out of or relating to this Statement or Facebook exclusively in the U.S. District Court for the Northern District of California or a state court located in San Mateo County, and you agree to submit to the personal jurisdiction of such courts for the purpose of litigating all such claims. The laws of the State of California will govern this Statement, as well as any claim that might arise between you and us, without regard to conflict of law provisions.”

Na dann! Auf in die Staaten. Gehen wir uns beschweren, was uns facebook da antut.

Verstehen Sie mich richtig, bitte: Die Sammelklage des österr. Jusstudenten, Max Schrems, beispielsweise finde ich im Grunde richtig und sogar notwendig. Leider gerät der ursprünglich auslösende Moment für dieses Vorgehen ein wenig in Vergessenheit: Begonnen hatte dieser Fall ja mit dem Versuch, alle gesammelten Daten von facebook zu erhalten; ich halte es für ein Grundrecht jedes Menschen auf dieser Welt, detailliert erfahren zu können, was wo über einen selbst gespeichert ist (vgl. auch meine Transparenz-Forderung im “Citizenfour”-Artikel).

Ich halte es natürlich auch für ein Grundrecht, selbst entscheiden zu können, welche persönlichen Daten verwendet werden – und genau deshalb sind die AGBs von facebook genau genommen Makulatur, denn (last not least):

3. Ich entscheide selbst, was ich wie nutze!

facebook zwingt mich in keiner Weise, facebook zu nutzen. facebook zwingt mich nicht einmal, facebook auf eine bestimmte Art und Weise zu nutzen. facebook bietet mir Möglichkeiten. Möglichkeiten zur Kommunikation, zur Information, … ja: zu Eigenwerbung. Ich kann das Medium ja auch selbst dazu nutzen, für etwas, das mir ein Anliegen ist, Werbung zu machen. Das geht so weit, dass ich gegen Einwurf kleiner Münzen die Datenmaschine “facebook” selbst für meine Zwecke gebrauchen kann: Zielgerichtet wird facebook dann meine Statusmeldungen und Seiten-Aktualisierungen in den “Newsfeed” meiner Freunde platzieren, um sie auf mein Anliegen aufmerksam zu machen. Perfekt. Genau so wünsche ich mir das.

Wenn ich bestimmte Informationen sehen möchte, werde ich bestimmte Dinge, Themen, Inhalte, Schlüsselwörter im Netz publizieren. Wenn ich für ein bestimmtes Thema nicht gefunden oder damit identifiziert werden möchte, werde ich zu diesem Thema einfach die Klappe halten.

Der Punkt ist doch der:

Unser unbändiges Mitteilungsbedürfnis und unsere unbändige Neugierde spielen uns bei der Nutzung von Online-Medien einen bösen Streich: Denn heutige Technologien ermöglichen halt einfach ein Mehr an Zielgenauigkeit, als es der guten alten Fernsehwerbung im spannendsten Moment des Hauptabendfilms möglich war – sie erlauben es dem Informationsanbieter einfach, seine Information exakter passend zu platzieren.

Das Argument einiger lautstarker Kritiker der neuen facebook-AGBs, man könne sich der Nutzung von facebook ja heutzutage gar nicht mehr entziehen, ist schlichter, wenig differenzierender Blödsinn. Es mag stimmen, dass Schulen, Vereine und andere menschliche “Netzwerke” das Medium “facebook” als einzige Kommunikations-Plattform nutzen und man daher zur Teilnahme an dieser Kommunikation an einem facebook-Benutzerprofil nicht vorbei kommt. Die Inhalte dieses Profils – allerdings – bestimme ich dann selbst. Und ich kann die Inhalte durchaus auf den Zweck meines Dabei-Seins beschränken.

Und abgesehen davon: Suchen Sie auch machmal im Internet nach Dingen, Themen, Inhalten oder bestimmten Schlüsselwörtern? Und was zeigt die Suchmaschine ihrer Wahl dann gleich zu oberst an?

Es ist halt einfach zu einfach, die Verantwortung für meine eigenen Handlungen (Mitteilungen, Suchanfragen, Bilder oder Videos, …) den AGBs eines Unternehmens zu übertragen, das sich die hochgradig effektive Nutzung dieser meiner “Handlungen” zum eigenen Geschäftszweck gemacht hat.

 

{feature image “Digital Footprint” via Flickr/Creative Commons}

Published by:

IT Bildung fürs Digitale Zeitalter

Und wieder eine “Jammer”meldung (nein, nicht Yammer, das Microsoft Enterprise Social Network ;)):

41.000 IT Experten fehlen

meldet BITKOM e.V. in einer Aussendung vom 11.11.2014! Und konkludiert nach der Diskussion der durchaus repräsentativen Analyseergebnisse (1.500 Unternehmen wurden befragt), dass es dringend eines “Pflichtfachs Informatik in der Sekundarstufe I” bedürfe.

Die Deutsche Sekundarstufe I entspricht der Österreichischen “Unterstufe” (also z.B. Hauptschule oder Gymnasium, Klasse 1 – 4, oder 5. bis 8. Schulstufe). Das ist aber hier überhaupt nicht das Thema, denn der Ansatz und die Forderung ist sowieso grundlegend falsch (egal für welche Schulstufe) und geht vollkommen an dem vorbei, was in einem Bildungssystem für das “Lernen” von IT nötig wäre!

IT wird in kürzester Zukunft integraler Bestandteil aller Wirtschaftszweige sein. In einem eigens dafür geschaffenen Schulunterrichtsgegenstand – in einer eigenen Lerneinheit – disjunkt von allem anderen Lernen durch Lehrkräfte, die die Ausbildung dazu nie bekommen haben, “Computer-Gebrauch” unterrichten zu lassen, ist so sinnentleert wie auf Grund von Lehrermangel einen Geographiker Physik unterrichten zu lassen (ja, auch das kommt – zumindest im österreichischen Schulsystem – tatsächlich vor, insofern überrascht mich die Forderung nicht wirklich; sie ärgert mich bloß).

Die einzige wirklich zielführende Maßnahme ist das integrierte Benutzen von Computern im Unterricht.

  • Ob eine Schülerin ihr Heft oder ihr Notebook zum Mitschreiben benutzt, muss egal sein.
  • Ob ein Schüler das Tafelbild abmalt oder mit dem Tablet fotografiert, ist völlig einerlei.
  • Ob eine Schülerin ein Wörterbuch oder linguee.com am Mobiltelefon zum Nachschlagen verwendet, darf keinen Unterschied machen.
  • Die Nutzung von Mobilgeräten im Unterricht muss explizit erlaubt sein (verbieten kann die Schule ja gerne die Nutzung bestimmter Apps, wenn sie es nicht schafft, den SchülerInnen den richtigen – den zielführenden – Umgang mit dem Gerät zu vermitteln)

So lange unser Schulsystem “Informatik” als Unterrichtsgegenstand begreift, anstatt IT als integralen Bestandteil des Lebens, bildet es unserer Schüler eindimensional, allenfalls parallel in verschiedenen, voneinander getrennten Disziplinen aus. Die Realität ereilt die Ausgebildeten dann, wenn die erste Jobausschreibung mit der Forderung nach IT-Kenntnissen überrascht – und viele (wenn nicht alle) Jobausschreibungen werden das in Zukunft! Aufgabe jedes IT-Unternehmens, -Vereins oder -Netzwerkes ist es daher, Informatikunterricht abzulehnen und die echte Integration der IT in das Ausbildungssystem zu betreiben!

 

Das Feature Bild entstammt dem – grundsätzlich erfreulichen – Focus.DE Artikel: “Tablet-Computer sollen Unterricht verbessern

 

Published by:

Mobile – the new vendor lock-in?

While CSPs have meanwhile understood that offering a service without offering a suitable means to extract subscribers’ data from it again is rather … well … a way to drive off customers (to put it friendly), the big mobile OSs seem not to have adopted this yet. OK – to be fair, I have no self-experiences; only testimonials from Android and iOS, that it is hard to get all data out of their ecosystem in case you want to change away from them (however, regular facebook posts like “I have a new phone, please eMail me your number” sort-a prove it).

I do have – however – 2 self-experienced behaviours of WindowsPhones which annoy me for months (while other than that I still believe the WP to be a good phone with a lot of cool features):

  1. [the minor one] If you do want to use Categories – a useful Outlook/Exchange/Live feature to structure eMail, contacts, calender items, etc. – Microsoft LIVE.com destroys your category setting when moving contacts into your live account. No way of keeping them stable – as soon as any kind of synchronization sets in, there is no way anymore to keep them at your contact items (after struggling with it ever and ever again while moving contact items into a new default folder for the benefit of syncing, I now came up with a solution of my own: I simply add the category-string into one of the contact items unused fields and thereby can sort and group by “Category” again). Admittedly this is still a matter of personal preference: Why use categories anyway …? – BUT
  2. Text messages: There is still no way to extract the messages from the phone in readable format. With WP8 Microsoft introduced backup for text messages – a useful thing in order not to lose them. Text messages are constantly backuped to your OneDrive – into a place, which you cannot browse or read, in a format, which you cannot read either. And when resetting your WP8 or buying a new WP8 you get all of them back into your phone. Brilliant! Isn’t it? Emphasize lies with “WP8”! It is the one and only phone OS that leverages the feature (not even WP7 can use it).

With text messages increasingly becoming an essential part of day-to-day communication (also business-wise) it becomes more and more crucial not to lose them. And this constraint combined with using a WP actually locks you fully into the Microsoft ecosystem.

Microsoft: FIX THIS! Quick! Your phone market share is not that big anyway (and I’m the next one to consider to move off – accepting to lose my texts one last time).

 

Published by:

Innovationskraft ist nicht das Problem!

Und so ist dies hier also mein erster österreichischer (vulgo: deutschsprachiger) Blogbeitrag. Garnicht so einfach, stelle ich gerade fest, wenn man es gewohnt ist, “English” zu schreiben … Und warum das Ganze? Weil diese Methode – “Arse First”, Greg Ferro’s Heransgehen an das Bloggen einfach immer noch funktioniert.

Bleibt die simple Frage:

Was war es diesmal

…, das mich dazu veranlasst hat, etwas zu schreiben?

Vergangene Woche besuchte ich das Pioneers Festival in der Wiener Hofburg: Eine Manifestation der Innovationskraft in der IT, ein Fingerzeig in die Richtung, in der sich die IT – nicht nur in diesem Lande, der Region oder Europa schlechthin – sondern einfach überhaupt hinbewegt. Eine grandiose Veranstaltung, die sogar einen nicht unbedingt genuinen Gründer wie mich (so, von der prinzipiellen Art her) motiviert. Ganz einfach durch den “Spirit”, der zwei Tage lang durch die altehrwürdigen Hallen der Hofburg wehte …

Und dann, am Abend des zweiten Tages, ergab es sich, dass ich wieder einmal Zeit fand, eine der regelmäßigen – durchaus guten – Veranstaltungen der APA EBC (eBusiness Community) zu besuchen. Ein Impulsvortrg mit Podiumsdiskussion zum Thema “Das neue Maschinenzeitalter: Wie die Automatisierung die Arbeitswelt verändert“. Peter Brandl (evolaris) sprach den Vortrag, der sich im wesentlichen mit Industrie 4.0 und IoT beschäftigte (der Mann hatte Gartner gründlich studiert und die wichtigsten Entwicklungen durchaus gut und launig zusammengesfasst). Vertreter von IBM, Kapsch und der TU Wien diskutierten danach mit ihm die brennenden Fragen rund um das Thema des Veranstaltungstitels, von welchen die heißeste offenbar jene nach dem möglichen Verlust von Arbeitsplätzen durch die nahen IT-technischen Zukunftsentwicklungen zu sein schien (Zusammenfassung gefällig?)

Während Andreas Kugi (TU) noch einige Male einbrachte, dass die innovativen und umwälzenden Entwicklungen der nächsten Jahre vor allem einer reformierten Art der Ausbildung bedürfen, hatten die übrigen Gesprächspartner offensichtliche Mühe, sich von Gemeinplätzen wegzubewegen. Warum? Weil ein Thema in der gesamten Diskussion – auch bei den Wortmeldungen aus dem Publikum (deren aus Zeitgründen überhaupt nur 3 zugelassen werden konnten) – völlig unter den Tisch fiel: Der Einfluss der Legislative an der Weiterentwicklung der IT in unserem und den übrigen Europäischen Ländern!

Letztendlich ist die Sachlage in unseren Breitengraden relativ simpel: Es gibt

3 einfache Punkte

für das Scheitern des Digitalzeitalters (neudeutsch: “Digital Business”) in unseren Landen:

  1. Während andernorts längst außer Diskussion steht, dass die Verbindung und nahtlose technologisierte Kommunikation von Menschen, Unternehmungen und Dingen Einzug in unseren täglichen (nein: nicht nur den Arbeits-)Alltag halten wird, war jene oben zitierte Diskussion über weite Strecken noch von der Frage geprägt, in welchem Ausmaß uns diese disruptiven Veränderungen treffen werden. Voll und ganz werden sie es – das ist relativ einfach vorherzusagen.
  2. Am – ebenfalls oben bereits erwähnten – Pioneers Festival meinte der Amerikanische Venture Capitalist Erik Bovee (http://speedinvest.com/ – Wien, Silicon Valley) wörtlich: “Venture Capitalists hassen Österreichisches Recht und Deutsche Besprechungsprotokolle”. Was als launige Bemerkung in einer einstündigen Präsentation zu StartUp-Tips gedacht war, zeigt eines schon sehr deutlich: StartUps und junge Unternehmer, die ihre Ideen vor allem mit den neuen Möglichkeiten der IT-Veränderungen unseres Zeitalters umzusetzen wissen, siedeln sich eher in Ländern an, die ihnen unterstützend unter die Arme greifen, als in solchen, die durch ihre Gesetzgebung oder regulative Kraft die Entwicklung und den Höhenflug einer brillanten Idee zu stoppen wissen.
  3. Eine weitere viel zu schwergewichtig in der genannten APA Podiumsdiskussion erwähnte Fragestellung war jene der Privatsphäre. O-Ton: “Natürlich ist es erforderlich, sich im Zuge des Platz-Greifens all dieser Industrie 4.0 und IoT-Technologien über den Umgang mit sensiblen Daten klar zu werden und dafür geeignete Maßnahmen zu ergreifen.” (eine Ebene, die übrigens bereits vor 6 Jahren in der damals hierzulande beginnenden Cloud-Diskussion immer wieder erklommen wurde – wohl um sich um die konkreten Cloud Computing Fakten herumzuschummeln – siehe auch diesen Blogbeitrag zum Thema). Die Frage nach den Chancen wird also offensichtlich wenn dann erst nach sorgsamer Betrachtung, Beantwortung und Regulierung möglicher Risiken in Augenschein genommen.

Ich glaube, wir sollten uns darüber im Klaren sein, dass die Weiterentwicklung von allem, was auf Basis von Cloud Computing in unsere alltägliche Lebenswelt Einzug gehalten hat – mobile Verfügbarkeit, der Einsatz sozialer Netzwerke für alles mögliche, Datananalyse in Echtzeit, inklusive entsprechender Schlussfolgerungen, die Verknüpfung von Informationen von uns, unserem Verhalten, den Dingen, mit welchen wir interagieren, … – nicht aufzuhalten ist. Wir sollten uns auch darüber im Klaren sein, dass diese Weiterentwicklung eine Unmenge an Chancen mit sich bringt, unser Leben – bei entsprechend weisem, bewussten Umgang damit – in jeder Hinsicht zu bereichern. Und wir sollten uns darüber im Klaren sein, dass da draußen irgendwo eine schier unglaubliche Anzahl an intelligenten, kreativen Menschen herumläuft (über 3.000 alleine am Pioneers Festival), die mit täglich neuen Ideen diese Weiterentwicklung aufgreifen, in Lösungen integrieren und vorantreiben.

Und wenn wir uns hinter Regularien und Gesetzen verstecken, die zu unserem angeblichen Schutz verankert werden – nun: Dann werden diese Menschen eben wo anders hingehen, um ihre Ideen zu verwirklichen. In der Tat: Das “Internet der Dinge”, intelligente Maschinen und Industrie 4.0 wird Arbeitsplätze lediglich verändern, nicht vernichten – in diesem Punkt stimme ich den Diskussionsteilnehmern der APA EBC Veranstaltung unbedingt zu. Vernichtet werden Arbeitsplätze in unserem Lande dadurch, dass den Möglichkeiten durch die Weiterentwicklung von Technologien und innovativen Ansätzen nicht genügend Platz, Raum und Recht gegeben wird.

In Österreich war Innovationskraft noch nie das eigentliche Problem! Das Problem war meist, dass sie nur in anderen Ländern wirklich Nutzen-schaffend ausgelebt werden konnte. Es wäre an der Zeit, das zu ändern. Dringend!

 

Update: Link zur Keynote von Peter Brandl

Published by:

Tension or Suction?

What was it, that made you learn best, back in school? Was that when you were totally captured by a topic or the way it was presented by your teacher? Or was that when your parents stood behind you (virtually “with a stick”) giving you a hard time by pushing you to do your homework?

Yesterday, I read the following in some article: “[…] which are closely related and characterized by constructive tension […]”. That resonated. “Constructive Tension” – What is this really? How can “tension” be “constructive”? How would anyone think of “tension” to be the driving force behind an initiative and imagine that it can be created to be “constructive”?

It was some 12 years ago – commencing into my people management years – when I learned to adopt a principle – first theoretically, later by literally experiencing it in my daily job: “Suction instead of Tension” *). That is why I instantly believed that “constructive tension” cannot exist. Here’s why:

  1. Tension is a force – physical or emotional – that leads to strain. Strain is in no case a constructive feeling – rather destructive.
  2. Goals, outcomes, deliverables, … targeted by applying tension to the actors are normally either not achieved at all or are not perfect. At least, they are not sustainable. Accepting imperfect or non-sustainable results to an initiative is like accepting to be second best. Hence, applying tension in the assumption that it might be constructive is accepting tension for the benefit of its constructiveness over first-class awesomeness of an initiative and its outcome. Noone would really wanna do that.
  3. People loaded with tension steadily float into a state of sneaking demotivation. The constant personal pressure put on them by the tension applied to the respective initiative may lead to some positive results but experience shows that in the long run people get less productive, less motivated and less constructive – eventually leading to an all-time motivational “low”, fully disabling them to yield great results. Rather destructive than constructive, that is.

Bottom line: There is no such thing like “constructive tension”. It cannot exist. By definition. It is a paradox in itself.

The only constructive force supporting personal motivation and thereby leading to utterly perfect results and a sustainable, positive outcome of an initiative is “suction”. By creating a culture of intrinsic motivation, self-responsibility, involvement and identification with a goal, mission, vision and strategy, people will work their axxxx off to achieve the utmost perfection and exceed any goals set. I have experienced “suction moments” in teams which have enough force to blow you away and leave you standing in awe about what is possible if the motivation is just right.

You can reach beyond any all-time high if not tension is your pushing force, but a culture of “suction” is your guiding path!

*) in German: "Sog statt Druck" - which is one of those rare cases were the German language offers the better flow
Published by:
Uncategorized

Arse First

@etherealmind says: “Get angry about something. That’s where you find your inspiration for a blog post.” (more about @etherealmind’s book here)

I’ll pick that, turn it a bit and rather state: “Get LoL about something …”.

… that’s what I said in the primary edition of the Smile-IT blog; but as there’s more to discover, more to laugh about, more to think about, … and more to write about – here’s the second edition: Another collection of smiley thoughts about Life, the Universe and Everything …

Published by:
%d bloggers like this: